Blog DarrelCombs.com Feb24-1

“Der Gesang des Sees” Eine inspirierende Reise in die Wildnis der Berge

Vor ein paar Wochen verspürte ich plötzlich den Drang, zu einem See weiter oben in den Bergen in der Nähe meines Wohnorts zu gehen. Ich habe gelernt, diesen intuitiven Impulsen Beachtung zu schenken, da sie mich in viele mysteriöse Abenteuer geführt haben. Dieses Mal war es nicht anders. Manchmal braucht etwas Wildes in uns die Verbindung zu einer Wildnis, die sich gerade außerhalb unseres westlichen Verstandes befindet. Manchmal braucht die Wildnis die Verbindung zu uns. Diesmal war es beides.

Meine inspirierende Reise in die Wildnis der Berge…

Ich kam vor Sonnenuntergang am See an, und sobald ich im Schnee zu gehen begann, bewegte sich mein Körper anders. Meine Sinne erwachten, und ich begann mich wie der Elch zu bewegen, dem ich folgte, still und ruhig. Diese Kälte lehrt uns, langsamer zu werden und Energie zu sparen. Ich sprang auf die Spur eines Kaninchens und folgte ihr 80 Meter lang. Als die Spur eines Hundes sie kreuzte, folgte ich ihm. Mein Ziel war es nicht, das Kaninchen oder den Hund zu finden, sondern die Spuren zu lesen, um die Muster des Wetters und die Rhythmen dieses Ortes besser zu verstehen. Das Einfrieren, Schmelzen und erneute Einfrieren dieser Spuren gab mir Hinweise auf die Muster von Nebel, Frost, Sonnenwinkel, Windrichtung, Länge des Tages und der Nacht und vieles mehr.

Darrelcombs.com Blog 022024

Jede Spur war eine Welt für sich, aus atemberaubenden Eiskristallen gemacht. Dieses Kaninchen bewegte sich selbstbewusst unter dem Schutz der Dunkelheit, wenn die kalte Luft seinen Geruch nicht verriet. Auch ich freute mich auf die kommende Nacht. Je mehr ich diese Spuren betrachtete, desto ruhiger wurde mein eigener Körper. Es war, als würde mein ganzer Körper einen riesigen Seufzer ausstoßen und den Stress freisetzen, den ich mit mir gebracht hatte.

“Ich wurde ruhiger, je mehr ich diese Spuren betrachtete.”

Ich ging entlang der Ränder – der Übergangszonen. Ich ging in den Zwischenräumen – Licht und Schatten, See und Ufer, Berg und Tal, Tag und Nacht, Himmel und Erde. Ich lief über das glasartige gefrorene Wasser zwischen dem, was über mir sichtbar war, und dem, was unter mir unsichtbar war. Diese Ränder erzeugten eine Resonanz in mir, die meine eigenen inneren Übergangszonen öffnete – zwischen Tun und Sein, Geben und Empfangen, Wachsein und Träumen, Körper und Geist. Als es dunkel wurde, fand ich mich in Eismustern wieder, in der Bewegung eines kleinen Baches, in der Stille einer kleinen Höhle, in der Stärke schlafender Bäume, im rhythmischen Schritt eines Kaninchens, im Aufkommen von Mond und Sternen. Inneres und Äußeres verschmolzen zu einem großen, stillen, gefrorenen Tanz. Ich wurde eins mit der Natur.

Ich sammelte den Müll ein, den ich am Ufer fand, und sprach ein kleines Dankgebet an die Geister dieses Ortes. Als ich fertig war, antwortete der See mit einem tiefen dröhnenden Klang, der über das Tal und die Berge hallte. Es klang wie ein Wal von tief unter dem Eis. Es war unheimlich und gleichzeitig wunderschön – alle Haare auf meinem Nacken standen auf. Es war ein Ruf aus der Tiefe in die Tiefe. Etwas Riesiges unter dem schwarzen Wasser bewegte das Eis mit einem sofortigen Temperaturabfall. 

Die ganze Präsenz dieses Ortes veränderte sich. Ich kann es nur als reine Wildheit bezeichnen. Diese Wildheit des Sees war wach und starrte mich direkt an – wie jemand, der tief in meine Seele blickt. Es ist beängstigend und heilsam, so tief gesehen zu werden, und Tränen stiegen in meine Augen. Frieden.

Diese Wildheit des Sees war wach und starrte mich direkt an – wie jemand, der tief in meine Seele blickt.

Auf dem Rückweg nach Hause fand ich einen jungen Mann, der mit seinem Auto am Straßenrand gestrandet war. Hier gab es keinen Empfang für sein Telefon, und er war seit mehr als 1,5 Stunden dort. Es hätte eine gefährliche Nacht für ihn sein können, weil er nicht vorbereitet war. Zusammen brachten wir sein Auto aus dem Schnee, und er lernte die Bedeutung, eine Schaufel und eine Wolldecke mit sich zu führen. Vielleicht hat mich dieser Ort wirklich um Hilfe gerufen, genauso wie ich ihn um Hilfe gerufen habe.

Die Natur kommuniziert auf viele Arten mit uns. Sie möchte eine Beziehung zu uns. Es ist unser Geburtsrecht. Aber wir müssen die ursprüngliche Sprache lernen, die wir vergessen haben. Diese Sprache wird mit dem Vokabular von Mustern, Rhythmen und Beziehungen gesprochen. Sie wird durch unseren Körper, unser Herz, unsere Seele empfangen. 

Ich lade euch ein, eure eigenen magischen Abenteuer zu finden, eure eigenen wilden Räume und Übergangszonen. Und ja, auch Städte haben vergessene Wildnisräume in sich – wenn man weiß, wie man sucht. 

Geht nach draußen, um wieder in euren Körper, euer Herz und eure Seele zurückzukehren. Ihr seid WILD.

Ich möchte immer den neuesten Blog von Darrel per E-Mail erhalten:

Newsletter List German

*Wenn Sie das Formular absenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten (Name, E-Mail-Adresse) zum Zweck der Zusendung eines E-Mail-Newsletters mit Informationen und Angebote von Darrel Combs (mail@darrelcombs.com) und weitere Themen verwendet werden. Ihre Daten werden ausschließlich zur Versendung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit schriftlich widerrufen, indem Sie ein E-Mail an (mail@darrelcombs.com) schreiben. In jedem E-Mail-Newsletter findet sich ein Link, mit dem Sie sich ebenfalls abmelden können.

Similar Posts